Veganische Produkte – ein häufiger Fehler

Veganische Produkte – ein häufiger Fehler
⏱️Lesezeit: 3 Minuten

Veganische Produkte

Im Volksmund werden oft bestimmte Artikel als Veganische Produkte bezeichnet. Hierbei handelt es sich allerdings um einen kleinen, aber nicht gravierenden Grammatikfehler. Trotzdem werden wir ihnen in diesem Artikel die, unserer Meinung nach, besten „veganischen Produkte“ vorstellen.

Die sechs Grundnahrungsmittel der veganen Ernährung

Grundsätzlich ist es eine gute Idee sich an die sechs Grundnahrungsmittel der veganen Ernährung zu halten, um eine ausgewogene Ernährung zu erreichen. Diese stellen Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Obst, Gemüse, sowie Nüsse und Samen dar. Demnach werden wir ihnen in diesem Artikel unsere Lieblingsprodukte aus den verschieden Gruppen präsentieren. Diese können sie in ihren Speiseplan einbauen, um eine solide Basis für weitere Optimierungen zu bauen.

Vollkorngetreide – eine große Auswahl an veganen Produkten

Klassisches Getreide als Korn

Bei Vollkorngetreide gibt es viele gute vegane Produkte. Unsere Lieblinge sind Vollkornnudeln und gekochter Dinkel. Diese sind einfach zuzubereiten und eine gute Beilage zu fast jedem Gericht.

Hülsenfrüchte – die Proteinquellen

Die Sojabohne – DAS veganische Produkt

Es gibt viele schmackhafte und proteinreiche Hülsenfrüchte. Daraus stechen für uns besonders Linsen und vor allem Sojabohnen hervor. Diese können als Edamame, aber auch als Tofu oder Tempeh verzehrt werden. Zudem unterstützt die enthaltenen resistente Stärke die Darmflora bei der Verdauung.

Gemüse – mehr ist mehr

Brokkoli – ein super Kreuzblütler

Generell gilt bei Gemüse die Verzehrempfehlung: So viel wie möglich, so oft man kann. Da die meisten Gemüse prall gefüllt mit Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen sind. Insbesondere stechen hier allerdings die Kreuzblütler hervor. Durch den sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan, der stark antioxidativ wirkt, nehmen diese eine besonders gute Stellung ein. Bekannte Kreuzblütler sind zum Beispiel Kohle wie Blumenkohl, aber auch Brokkoli.

Obst – Beeren, Beeren, Beeren

Blaubeeren – die Allzweckwaffe

Wie beim Gemüse sind auch beim Obst große Mengen in dem eigenen Speiseplan erwünscht, sofern keine Fruchtzucker-Unverträglichkeit vorliegt. Explizit sind Beeren besondere Vitaminbomben. Diese können in der Beeren-Saison in großen Mengen verzehrt werden und tiefgefroren das ganze Jahr lang.

Nüsse und Samen – die gesunden Fette

Walnüsse – gesunde Fette

Auch Nüsse und Samen dürfen in einem ausgewogenen Speiseplan nicht fehlen. Diese enthalten gesunde Fette und viele Proteine. Lein- und Chiasamen, sowie die Walnuss stechen durch ihr gutes Omega 3 zu Omega 6 Fettverhältnis besonders hervor, aber auch Hanfsamen glänzen durch ihr optimales Aminosäuren Profil. Vor dem Verzehr von Leinsamen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese geschrotet sind, damit sie die Fettsäuren auch aufnehmen können.

Gewürze – das Wunderpulver Kurkuma

Kurkuma – das Wunderpulver

Zu guter Letzt wollen wir in das Gewürz Kurkuma vorstellen, welches vor allem durch Dr. Mike Gregor große Popularität erlangte. Es wird mit vielen Gesunden Effekten in Verbindung gebracht und sollte in Kombination mit schwarzem Pfeffer verspeist werden, da dieser die Aufnahme verbessert. Wir fügen einfach sehr geringe Portionen in unsere Essen hinzu. Diese verändern den Geschmack kaum.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert