Vegane Schokolade in der Osterzeit gesund?

Vegane Schokolade in der Osterzeit gesund?
⏱️Lesezeit: 3 Minuten

Vegane Schokolade gesund?

Jeder kennt es, bei der Osternest-Suche gab es wieder reichlich Schokohasen. Mittlerweile steht ja auch den Veganern ein reichliches Sortiment an veganen Ostersüßigkeiten zur Verfügung. Dementsprechend stellt sich für uns, umso mehr die Frage wie gesund bzw. ungesund sind eigentlich Schokoeier, -hasen etc. ?

Zunächst mal ist natürlich der raffinierte Zucker in Schokolade genauso ungesund wie sonst auch. Allerdings gibt es ja auch Bitterschokoladen mit 70 prozentigem Kakaogehalt und mehr, bei denen der Zuckergehalt deutlich geringer ist, als bei der herkömmlichen Vollmilchschokolade. Genau solche Zartbitterschokoladen wurden in einer Studie auf ihre gesundheitsfördernde Eigenschaften getestet.

Gedächtnissteigerung mithilfe von Bitterschokolade?

Für die folgende Studie verzehrten Probanden 48 Gramm einer Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70 %. Dabei wurde nach einer halben Stunde und nach zwei Stunden die Hirnfrequenz gemessen. Hier fiel auf, dass die Hirnleistung Verbesserungen aufzeigte und zudem T-Zellen aktiviert wurden. Diese sind Helferzellen für unser Immunsystem und bekämpfen kranke Zellen. Wenn ihr mehr über die Rolle von T-Zellen zum Beispiel im Kampf gegen Krebs oder virale Infekte wissen wollt, könnt ihr gerne in unserem Artikel über das Immunsystem stöbern. Nun wieder zum Thema, eine Aktivierung der T-Zellen führt dazu, dass unser Immunsystem leistungsfähiger ist. Somit sind dem Kakao Förderungen der kognitiven Fähigkeiten und der Immunabwehr zuzuschreiben. Dabei gilt aber, je höher der Kakaogehalt, desto besser.

Aber was macht die Schokolade gesund?

Dunkle Schokolade kann förderliche Effekte auf die Gesundheit haben

Die Frage was in dem Kakao die Schokolade gesund macht, ist mit der Antwort „Flavonoide“ zu beantworten. Flavonoide sind Antioxidantien und binden freie Radikale im Körper und wirken so entzündungshemmend und gesundheitsfördernd. Anschaulicher erklärt, sind freie Radikale Atome oder Moleküle, welche extrem bindungsfreudig sind. So zerstören sie häufig, durch ihren extremen Drang, sich an bestehende chemische Strukturen zu hängen, körpereigene Strukturen. Dabei können Entzündungen entstehen, was Stress für die Zellen und den eigenen Körper bedeutet. Freie Radikale werden zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung gebildet, da die UV-Strahlung im Sonnenlicht unerwünscht Verbindungen im Körper spaltet, woraus freie Radikale hervorgehen. Deswegen ist der Konsum von Antioxidantien auch so wichtig, da sie derartige Effekte abpuffern und so die Gesundheit unterstützen.

Welche Schokolade soll man nun besorgen?

Wie oben schon erwähnt ist es am besten eine, möglichst bittere Schokolade, je nachdem wie es für ihre Geschmacksknospen möglich ist, zu kaufen. Ab 70 % sind die positiven Effekte für die Gesundheit, Gehirn und das Herz-Kreislaufsystem nachgewiesen. Auf diese Effekte muss auch niemand verzichten, denn es gibt mittlerweile auch Schokoladen auf dem Markt, welche mit Süßstoff gesüßt sind. Diese sind auch für Diabetiker geeignet oder für Menschen die auf Zucker verzichten. Zudem gibt es auch einige Varianten die andere Zuckeralternativen enthalten wie Kokosblütenzucker oder Dattelsüße. Diese stellen natürlich eine sehr gesunde Variante dar und sind sehr zu empfehlen.

Somit kann ruhig in der Osterzeit das ein oder andere Schokoei verspeist werden, ohne sich den Kopf über die Gesundheit zu zerbrechen.

Angebot
Scho-Ka-Kola Energie-Schokolade Zartbitter (100 g)
Zartbitterschokolade / Kakaogehalt 58 %

Studien zu dunkler Schokolade:

David L. Katz, Kim Doughty, and Ather Ali; Cocoa and Chocolate in Human Health and Disease; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4696435/

Steinberg FM, Bearden MM, Keen CL; Cocoa and chocolate flavonoids: implications for cardiovascular health; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12589329

Engler MB, Engler MM; The emerging role of flavonoid-rich cocoa and chocolate in cardiovascular health and disease. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16572598

Kris-Etherton PM, Keen CL; Evidence that the antioxidant flavonoids in tea and cocoa are beneficial for cardiovascular health. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11790962

Mehrinfar,  Frishman WH; Flavanol-rich cocoa: a cardioprotective nutraceutical. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18414181

Galleano M, Oteiza PI, Fraga CG; Cocoa, chocolate, and cardiovascular disease. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19701098

Ariefdjohan MW, Savaiano DA; Chocolate and cardiovascular health: is it too good to be true? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16466080



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.