Vegan Logo – welche Logos sind wichtig?

Vegan Logo – welche Logos sind wichtig?
⏱️Lesezeit: 4 Minuten

Vegan Logo

Sobald man sich etwas ausführlicher mit den Lebensmitteln beschäftigt, die man zu sich nimmt, fällt einem schnell etwas auf. Es gibt unzählige Logos und Siegel, welche dem Käufer gewisse Standards versprechen. So gibt es verschiedene Logos für vegane und vegetarische Produkte, aber auch für biologisch angebaute oder fair gehandelte Waren. Aber Vorsicht! Nicht jedes Logo hat die gleiche Bedeutung. Demnach unterscheiden sich sogar die verschieden gängigen Vegan-Logos in ihrer Bedeutung. Damit sie bei dieser Vielzahl von Logos noch den Durchblick bewahren können, erklären wir in diesem Artikel die genaue Bedeutung der verschiedenen Symbole. So kann oft schon ein einziger Blick genügen, um festzustellen, ob Waren zu dem eigenen Lebens- und Ernährungsstil passen.

Logos kosten Geld

Bevor wir aber nun auf die spezifischen Logos eingehen, müssen wir einige grundlegende Tatsachen verdeutlichen. So sind die gängigen Vegan-Logos nämlich keine staatlich arrangierten Deklarationen, sondern private und geschützte Marken. Demnach kann ein Produzent von Waren eine Lizenz erwerben, muss aber für jedes Produkt mit diesem Logo Abgaben an die Label-Macher zahlen. Der Vorteil liegt hier beim Kunden. Oft kommt es durch E-Zusatzstoffe nämlich zu Ungewissheiten, ob bestimmt Artikel vegan sind. Anhand der gängigen Logos kann der Kunde klar erkennen , welche Produkte vegan bzw. vegetarisch sind.

Somit kauft er klar gekennzeichnete Produkte lieber, was wieder mehr Gewinn für die Produkthersteller bedeutet. Denn an sich war der Begriff „Vegan“ bzw. „Vegetarisch“ lange nicht eindeutig gesetzlich erklärt. So war nicht klar festgeschrieben, was gelten muss, damit ein Produkt als „vegan“ beschrieben werden darf. Erst im April 2016 einigten sich die Verbraucherschutzminister der Bundesländer auf eine einheitliche Definition des Begriffs, diese ist aber immer noch nicht Europaweit durchgesetzt. Im Gegensatz dazu existiert das Bio-Siegel bereits seit 2001 und ist in der Europäischen-Öko-Verordnung ein eingetragener Begriff und somit gesetzlich definiert.

Die verschiedenen Veganen Logos

Im Grund gibt es drei gängige Vegan-Logos, die man häufig auf Produkten sieht. Dazu gehören die Veganblume, das V-Label und das Vegan-Label.

Die Veganblume

Vegan Logo

Die Veganblume ist das älteste der drei Logos und steht im engen Kontakt mit der Entstehung des modernen Begriffs „Vegan“. Ins Leben gerufen wurde sie von der 1944 gegründeten britischen Vegan Society. Diese suchte nach einem neuen Begriff, um ihre Ernährungs- und Lebensweise zu beschreiben. So wurden die Anfangs- und Endbuchstaben des Wortes „Vegeterian“ übernommen, was symbolisch für den Anfang und das Ende des Vegetarischen stehen soll. Aber für was steht nun die Veganblume? Sie wird an Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe vergeben, bei dessen Produktion und Entwicklung weder tierische Hilfsmittel noch Tierversuche verwendet werden. Allerdings besitzt die Veganblume keine Aussagekraft über die mögliche Verwendung von Gentechnik, welche jedoch generell an allen in Europa verkauften Produkten verboten ist. Trotzdem müssen im Herstellungsprozess Maschinen, welche sowohl für vegane als auch für mischköstliche Produkte gedacht sind, gründlich gereinigt werden, damit die Veganblume verliehen werden kann.

Das V-Label

Vegan Logo

Das V-Label ist das wohl bekannteste Logo, welches sowohl vegetarische als auch vegan Produkte ausweist. Bereits in den 70ern entstand das Symbol des „V“s, aus dem auf der rechten Seite ein Blatt entspringt. Dieses etablierte sich über die Jahre und wurde 1996 das erste Mal verwendet, um vegane Produkte auszuweisen. Inzwischen sind so gut wie alle großen veganen Organisationen am V-Label beteiligt und unterstützen dieses. Seit 2008 betreut die V-Label GmbH in der Schweiz die Markenrechte. So kann der internationale Markenschutz durchgesetzt werden. Gleichzeitig werden allerdings durch die Einnahmen des V-Labels die vegan orientierten Organisation des jeweiligen Lands unterstützt. So profitiert praktisch die gesamte vegane Bewegung, sowie der Produzent und der Kunde vom dem V-Label.

Bei der Vergabe des V-Labels kontrolliert die Organisation die folgenden Kriterien durch jährliche Kontrollen am Produktionsort. Die Inhalts- und Hilfsstoffe eines Produktes sind je nach Label ohne tierische Körper (vegetarische) oder insgesamt ohne tierische Produkte (vegan). Des weiter verzichtet man auf Tierversuche, sowie auf genetisch veränderte Organismen.

Das Vegan-Label

Das Vegan-Label ist das neuste vegane Logo, welches man auf Produkten sichten kann. Gleichzeitig handelt es sich hierbei aber auch um das Siegel mit den strengsten Kriterien. So dürfen für Produkte, welches das Siegel der 2010 gegründeten Vegane Gesellschaft Deutschland e.V. tragen, weder tierische Inhalts- bzw. Hilfsstoffe und genetisch verändertes Material noch Tierversuche verwendet werden. Zudem dürfen in den Produktionsräumen der veganen Produkten keinerlei tierische Erzeugnisse verarbeitet werden. Schließlich muss selbst die Verpackung vegan sein.

Vegane Logos und deren Verteilung

Vegan Logo
Dieses Diagramm zeigt in welchem Verhältnis die Logos auftreten.

Wie man sehen kann, ist das V-Label das am meisten verbreitete Logo und auf der höchsten Anzahl von Produkten vertreten. Die Veganblume ist immer noch weit verbreitet, aber im Gegensatz dazu ist das Vegan Label nur selten zu sehen. Aber egal ob Veganblume, Vegan Label oder V-Label, die Entwicklung ist überall ähnlich. Es sollen nicht nur Lebensmittel eindeutig gekennzeichnet werden, sondern auch alle anderen Produkte des täglichen Lebens.

Vegan Logo – was bringen sie?

Wie wir gesehen haben, gibt es drei wichtige vegane Logos, welche von drei veganen Organisationen ins Leben gerufen wurden. Diese sind eine gute Sache und Helfen dem Kunden, dem Hersteller und der gesamten veganen Bewegung. Sie erleichtern das Erkennen von veganen Produkten und machen somit den Einkauf, vor allem für neue Veganer einfacher. Zudem helfen die Gewinne durch die Logos bei der Finanzierung von veganen Organisationen.

Quellen:

Vegane Gesellschaft Deutschland e.V.

Vegan Society

V-Label

Ernährungsumschau vom 15.03.2017



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.